Das Jura begann vor 200 Millionen Jahren.

 

Pangäa bricht auseinander.Riesige Wassermassen fingen an Laurasia und Gondwana zu trennen.Auch das Klima änderte sich. Statt heiß und trocken war es nun Feuchtwarm. Das Ergebnis waren üppige,tropische Verhältnisse,wunderbar für die Entstehung und Ausbreitung vieler Dinosaurier-Arten

 

Gegen Ende der Trias ,wo Wasser und Erde bereits von großen Dinosauriern bevölkert waren begann auch die Eroberung der Luft. Obwohl schon früher mehrere Reptilien (mit unterschiedlichem Erfolg) versuchten den Luftraum zu erobern.Bei einer Eidechsenfamilie den Kuehneosauriern,entwickelten sich lange Rippen,die seitlich aus dem Rumpf hervortraten und die eine Flughaut bespannte. Damit hatten sie die möglichkeit von einem Baum zum anderen zu gleiten.Aber die ersten echten fliegenden Reptilien traten erst gegen Ende der Trias bzw. gegen Anfang der Jura auf. Dies war der Beginn der Pterosaurier. Es waren kleine leichtgebaute Reptilien, die an ihren Vordergliedern große ledrige Membranen trugen,mit denen sie flogen.Die Armknochen des Flügels waren größer als sonst,aber die größte Flügelspanne wurde von einem einzigen ,stark verlängertem Finger ,dem vierten bestimmt. Mit den drei anderen scharfen Klauen an Hand und Zehen klammerten sie sich (genau wie Fledermäuse) an Äste oder Felsabsätze wo sie sich ausruhten oder schliefen. Die frühen Pterosaurier waren verhältnismäßig klein (ca 20-50cm) ,hatten aber einen langen Schwanz und einen langen Schnabel besetzt mit scharfen Zähnen, während die Pterosaurier der Oberkreide sehr groß , einen kurzen Schwanz hatten und keine Zähne besaßen. 

 

An diesem Pterosaurier (Rhamphorhynchus) sieht man sehr gut die scharfen Zähne und den Drachenähnlichen Schwanz der diese Flugsaurier von denen der Oberkreide unterscheidet.Aber begeben wir uns wieder auf die Erde.Jetzt haben sich die Saurier bereits überall entwickelt. Auf der Erde , in der Luft und im Wasser.

 

Einer der kleinsten Saurier der je gelebt hat ( fossilien wurden in Deutschland u. Frankreich gefunden) war der Compsognathus.Er wurde vermutlich nur bis zu 60cm lang.Da er zwar klein aber ein Fleischfresser war,bestand seine Beute möglicherweise aus grösseren Insekten oder kleineren Eidechsen.  

 

Der Compsoghnathus war ein typischer Vertreter der Coelurosaurier.

 

Am Ende der Trias verschwanden die größer und kräftigeren Archosaurier , um in der nächsten Formation der Jura , von noch größeren ,fleischfressenden Dinosauriern ,den sogenanten Carnosauriern ersetzt zu werden.Der Allosaurus war einer der größten Jurassischen Carnosaurier und somit einer der gefährlichsten Fleischfresser seiner Zeit.

 

Er wurde ungefähr 10m. lang.Seine fossilen Überreste wurden in Nordamerika gefunden.Er lebte somit in einer Zeitspanne mit dem Camptosaurus und dem Stegosaurier, die er nach belieben angegriffen haben dürfte. Aber aufgrund seiner Grösse dürfte er noch grössere Saurier angegriffen haben. Wie etwa den Apatosaurus oder den Brachiosaurus.Somit wechseln wir von den Fleischfressern zu den Pflanzenfressern. Die Sauropoden-Dinosauriern waren die größten Landtiere die es je gegeben hat. Zu ihnen zählten der Apatosaurus der auch lange Brontosaurus genannt wurde und der Brachiosaurus. Der Brachiosaurus wurde ungefähr 25m.lang und eine höhe von 13m erreichte. Fossilien von ihm wurden in Ostafrika (Tansania) und Nordamerika gefunden. Aufgrund seiner Größe konnte er die Blätter und Triebe ganz oben an den Baumspitzen abfressen,an die kein anderer Pflanzenfresser herankam.Ein weiterer Interessanter Pflanzenfresser war der Stegosaurier.Obwohl der Stegosaurier langsam und unbeholfen wirkte , hatte er doch eine wirksame Waffe gegen die grösseren Fleischfresser wie den Allosaurier. Am schwanzende hatte er zwei Paare langer, gebogener Knochenstachel, die er sehr wirkungsvoll gegen seine Feinde einsetzte.              Am meisten stritten sich die Experten über die Diamantförmigen Panzerplatten auf dem Rücken des Stegosaurus. Man glaubte zuerst das diese Platten zur verteidigung dienten, aber man kam zu dem entschluß,daß diese Platten das offensichtliche Angriffsziel, nämlich den Bauch nicht schützen konnten. Später entdeckte man, als man die Knochenplatten durchschnitt, daß sie große Lücken enthielten und von Tunneln durchzogen waren. Möglicherweise waren diese Lücken und Tunneln mit Blut gefüllt, und wenn das stimmt,dienten die Platten sehr wahrscheinlich zum Erwärmen bzw. Kühlen des durchfließenden Blutes. Schließlich wurde in einem interessanten Versuch nachgewiesen, das sich diese Platten hervorragend für ihren Gebrauch als Kühlplatten eigneten. Überreste von Stegosauriern wurden im westlichen Teil der USA gefunden. Er war Pflanzenfresser und wurde bis zu 6m. lang. Gegen Ende des Jura erschien der erste Vogel auf dem Planeten. 1861 entdeckte man in einem Steinbruch in Süddeutschland die fossilen Überreste.                     Dies ist eine Steinplatte mit Archaeopteryxskelett. Das Fossil ist deswegen so interessant weil es uns direkt den Evolutionsprozess vorführt.Man ist sich allgemein darüber einig, daß die Vögel eine Fortentwicklung der Reptilien sind. Und Archaeopteryx lieferte den Beweis. Er war eine Mischung aus Vogel und Reptil. Er hatte wie ein Vogel Flügel und Federn aber er hatte auch wie ein Reptil ,an der Hand mit Klauen bewährte Finger,einen knochigen Schwanz und Zähne in den Kiefern.       Untersuchungen lassen darauf schließen das er möglicherweise wie eine Fledermaus zu fliegen imstande war. Der Archaeopteryx ernährte sich hauptsächlich von Insekten. Dank seiner Klauen an seinen Vordergliedern und seiner langen Zehen muß er ein guter Kletterer gewesen sein, der vor seinen Verfolgern auf einen Baum geflüchtet ist. Der Archaeopteryx war ca. 36cm. groß.    Damit sind wir auch schon am ende des Jurazeitalters.    

ZURÜCK

           Weiter