Herrscher der Meere

Einige Meeresbewohner der Urzeit ähnelten Delfinen, andere wiederum dem berühmten Ungeheuer von Loch Ness, aber in wirklichkeit handelte es sich um Reptilien die sich entschlossen hatten, im Meer zu leben.

Die Ichthyosaurier und die Plesiosaurier waren perfekt an das Leben im Wasser angepasst.

Die Ichthyosaurier besaßen zwei Paar Flossen, ihre Augen waren gut entwickelt und lagen in großen Augenhöhlen und der senkrecht stehende Schwanz ähnelte dem eines Hais. Einige wurden bis zu 15 meter lang, andere wiederum nur 1,5 meter.

Die Plesiosaurier wiederum sahen aus wie riesige Echsen mit Flossen. Sie teilte man in 2 Gruppen. Die eine, hatte einen kurzen Hals,einen bis zu 1 meter langen Kopf und einen gedrungenen Körper. Sie waren gute Schwimmer und ernährten sich von Fischen und Belemniten. Die zweite hatte einen langen Hals, kleinen Kopf und schaufelähnliche Gliedmaßen. Auch sie waren gute Schwimmer und ernährten sich in den warmen Meeren des Mesozoikums von Fischen.

Aufgrund des Skelettes eines weiblichen Ichthyosaurus in dessen innern noch die knöchelchen eines Jungtieres erhalten waren, konnten Wissenschaftler feststellen, daß diese Reptilien ihre Jungen lebend gebärten, wie heute die Wale und Delfine.

Der kleinste Ichthyosaurus war Mixosaurus, mit einer Länge von 1,5 Meter.

Der größte Ichthyosaurier war Shonisaurus mit 15 Meter.

Den längsten Hals hatte Elasmosaurus mit 7 Meter.

Der gewandteste Schwimmer war Ichthyosaurus, der sich mit schnellen kurzen Bewegungen vorwärts bewegte, ähnlich den heutigen Tintenfischen.

Verbreitung vor allem in Südasien.

ZURÜCK