Herrscher der Lüfte

Auch die Reptilien waren flugfähig. Sie lebten vor 200 mio. Jahren und starben wie die Dinosaurier vor 65 mio. Jahren aus. Sie waren eine besondere Gruppe von Tieren: die Pterosaurier. Ihre Flugfähigkeit war das um und auf dieser Reptilien, die unseren ganzen Planeten während des Mesozoikums bevölkerten. Sie hatten sehr wenig mit den Vögeln gemeinsam.

Sie hatten keine Federn oder Daunen, ihre Flügel bestanden aus gespannter elastischer Haut, die an den Flanken festgewachsen war und von einem stark verlängerten vierten Finger getragen wurde.

Es gab 2 Arten dieser Flugechsen: die Rhamphorynchi und die Pterodactyli.

Die Rhamphorynchi zeichneten sich durch ihren langen Schwanz und ihre geringe größe aus.

Die Pterodactyli hatten einen sehr kurzen oder garkeinen Schwanz und waren sehr viel größer als die Rhamphorynchi. Der größte von ihnen war Quetzalcoatlus mit einer Flügelspannweite von bis zu 15 Metern.

Den merkwürdigsten Schnabel hatte Dsungaripterus, dieser war nach oben gekrümmt und nach vorne zugespitzt, damit er Muscheln öffnen konnte, seine bevorzugte Mahlzeit.

Aber auch Pterodaustro, dessen Unterkiefer über keine Zähne, sondern über eine Art Bürste verfügte, mit der er das Meerwasser filterte um das Plakton aufzufangen von dem er sich ernährte.

Die Fluggeschwindigkeit war wahrscheinlich sehr gering und bestand eher aus Segeln und Dahingleiten, wie bei den Geiern heute.

ZURÜCK