Die Zukunft

in 5,100 oder 200 Millionen Jahren

Anhand der Erkenntnisse über die Kontinentaldrift der Vergangenheit und der Gegenwart entwickelten Geologen ein Modell von der Erde, wie sie in der Zukunft aussehen könnte. Demnach ist ein Pangäa 2 in 200mio. Jahren durchaus möglich .Für die betreffenden, neu geformten Erdregionen stellten Klimaspezialisten Prognosen über das künftige Wettergeschehen auf. Biologen, wie beispielsweise ökologen, Biomechaniker und Physiologen, entwarfen für die neu entstehenden Lebensräume die Tierarten, die in dieser zukünftigen Welt bestehen könnten.

Der britische Geologe und Paläontologe Dougal Dixon hat aufgrund seiner neuesten geologischen Erkenntnissen einige Theorien aufgestellt, wie die Lebewesen in 5, 100 oder 200 Millionen Jahren aussehen könnten. Zwei davon möchte ich Ihnen kurz vorstellen.

 

                

Todesengel                                Wollratten     

Der Todesengel könnte in fünf Mio.Jahren die Wüsten Nordamerikas bevölkern.Er besitzt Membranenflügel, welche über die verlängerten Finger der Hände gespannt sind.Der Vogel stürzt sich aus großer Höhe auf seine Beute.Er besitzt starke Kiefer und mächtige scharfe Zähne.(ähnlich den Pterosauriern des Jura)

Wollratten sind die nachfahren der Murmeltiere. Sie haben sich den Eiszeitlichen Bedingungen in Europa angepasst.Mit ihren scharfen Fußkrallen durchwühlen sie den gefrorenen Boden nach Wurzelnahrung.

Nach den heutigen Erkenntnissen wäre es durchaus vorstellbar das so die Lebewesen in der Zukunft aussehen könnten. Aber ob diese seltsamen Kreaturen, in dieser Art , wie sie uns Douglas Dixon vor Augen führt, tatsächlich unseren Planeten besiedeln werden ist ungewiss.

Quelle: P.M.Magazin Mai 2003

 

ZURÜCK